Vielen Unternehmen steht während der Zeit, in der ihr Geschäft aufgrund einer gesetzlichen Bestimmung im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie behördlich geschlossen und damit unbenützbar ist, eine Mietzinsminderung zu, sofern nicht in ihrem individuellen Mietvertrag anderes geregelt ist. Je nach Situation kann es sich um eine gänzliche oder teilweise Mietzinsminderung handeln. Das ist jeweils im Einzelfall zu prüfen. Die Minderung betrifft auch die Betriebskosten.

Die Rechtslage in Deutschland ist anders als in Österreich, dort ist eine Mietzinsminderung aufgrund einer behördlichen Schließung in den meisten Fällen nicht durchsetzbar.